Privatpilotenlizenz PPL(A)

Die Privatpilotenlizenz gibt es für Tragflächen (Aeroplane) und Hubschrauber (Hover). Unterschieden wird demnach zwischen PPL(A) und PPL(H). Unsere Flugschule beschränkt sich bei allen Ausbildungen auf flächengetragene Luftfahrzeuge.

Berechtigungen

Durch den Erwerb der Privatpilotenlizenz sind Sie berechtigt, einmotorige Landflugzeuge (Single Engine Piston „SEP“) zu fliegen. 

Voraussetzungen zur Erlangung der Privatpilotenlizenz

  • 100 Stunden theoretischer Unterricht (individueller Unterricht, Gruppenunterricht, E-Learning)
  • 40 Flugstunden praktische Ausbildung am Flugzeug
  • Lehrgang Funksprechzeugnis – AFZ
  • Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis Klasse II

Theorieausbildung- und prüfung

Die theoretische Ausbildung erfolgt individuell, in Form von Einzel- und Gruppenunterricht bzw. E-Learning und umfasst folgende Sachgebiete:

Luftfahrtrecht
Allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse
Flugleistung und Flugplanung
Menschliches Leistungsvermögen
Meteorologie
Navigation
Flugbetriebliche Verfahren und Flugsicherheit
Aerodynamik

Die Theorieprüfung muss bei der ACG in Wien abgelegt werden. Bei der theoretischen Prüfung handelt es sich um eine Multiple-Choice-Prüfung. Die Prüfungsfragen zu den 8 Gegenständen werden aus dem veröffentlichten Prüfungsfragenkatalog (ca. 1800 Fragen) ausgewählt.

Praktische Ausbildung

Die praktische Flugausbildung stimmen wir persönlich mit Ihnen ab. Geflogen wird grundsätzlich nach Ihrem persönlichen Zeitplan.

Ausbildungsflugzeug

Cessna C 172 mit Garmin 1000

Funksprechzeugnis (AFZ)

Das Funksprechzeugnis kann wahlweise entweder in deutscher oder englischer Sprache abgelegt werden. Mit dem AFZ kann national und international VFR (Sichtflug) und IFR (Instrumentenflug) geflogen werden. Kurse werden von unserer Flugschule organisiert.

Medizinisches Gutachten (Medical)

Das Medical enthält eine Flugtauglichkeitsuntersuchung und eine Augenuntersuchung. Das fliegerärztliche Attest kann von jedem Fliegerarzt ausgestellt werden.